VTS-ID/5774

Lizenz
Bitte zitieren Sie dieses Dokument als
URL: http://vts.uni-ulm.de/doc.asp?id=5774
URN: urn:nbn:de:bsz:289-vts-57740

Metadaten

Optionale Metadatenformate: RIS-Export | oai_dc | XMetaDissPlus(v1.3) | xMetaDissPlus(v2.0)

Titel Todesursachen in Ulmer Leichenpredigten des 17. Jahrhunderts
Autor / Hrsg. Seidel, Sonja Christine
Dokumentart Dissertation
Institution Universität Ulm.  Medizinische Fakultät
DDC-Sachgruppe Medicine & health (ddc:610)
Schlagwörter
(): Schlagwortschema
Barock (SWD)
Leichenpredigt (SWD)
Medicine. History. Germany. Ulm. 17th century (MeSH)
Medizingeschichte <Fach> (SWD)
Necrologies (LCSH)
Ulm (SWD)
Sprache deutsch
Jahr der Erstellung 2006
Signatur Z: J-H 11.371 ; W: W-H 9.480
VTS-Veröffentlichung 21.12.2006
Statistik 3370 Zugriffe seit 21.12.2006
Abstract Gedruckte christliche Leichenpredigten waren eine Literaturform zwischen 1550 und 1750, die von Martin Luther ausging und deren ursprüngliche Intention die Grabrede der Ober- und Mittelschichten war. Die Leichenpredigt enthält den Lebenslauf des Verstorbenen mit Beschreibung von Krankheitsverläufen und der Sterbestunden. Eine Auswertung der Predigten hinsichtlich ihrer medizinischen Aussagen wurde bisher kaum vorgenommen und ist Ziel dieser Untersuchung. Die Predigten waren vornehmlich für eine wohlhabende Personengruppe bestimmt. Zwei Drittel der Predigten wurden für Männer verfasst. 94 Prozent der Fälle ließen auf eine Todesursache schließen. Die häufigste Todesursache mit einem Drittel der Fälle waren Infektionskrankheiten, ein weiteres Drittel machten jeweils zur Hälfte Apoplex und Herzinsuffizienz aus. 20 Prozent der Frauen insgesamt und etwa 50 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter verstarben im Kindbett. Männer verstarben häufiger durch äußere Ursachen. Die Kindersterblichkeit in Ulm lag gemäß den untersuchten Leichenpredigten für Familien bei rund 50 Prozent unabhängig von der Anzahl der Kinder in der Familie. Quervergleiche unterstreichen den repräsentativen Stellenwert der Leichenpredigten: Die Analyse der Ulmer Leichenpredigten zeigt hohe Kongruenz mit deutschlandweiten Untersuchungen der Forschungsstelle für Personalschriften in Marburg, einer Untersuchung aus der Mark Brandenburg aus den sechziger Jahren und mit einigen Sterbedaten der heutigen Zeit.

Dateien

Anzahl der Teildokumente: 1

TeildokumentFormatZertifikat / Hash
vts_5774_7686.pdf
Dateigröße: 9295 kByte
212 Seiten
application/pdfPGP-Signatur: DH/DSS Zertifikat
MD5-Hash: 6139876a0034f44b40855e0789919c7b