Meldesystem Metis der VG WORT

Metis steht für "Meldungen für Texte auf Internetseiten", und das bedeutet, dass Sie für Ihre Veröffentlichungen auf dem VTS bares Geld erhalten können! Hier erläutern wir Ihnen, wie das funktioniert.

Wer ist die VG WORT und was sind ihre Aufgaben?

Durch technische Entwicklungen werden Vervielfältigungen und Zweitnutzungen von Texten und Sendungen immer leichter möglich und häufig durchgeführt. Die Verwertungsgesellschaften, zu denen auch die VG WORT gehört, passen ihre Wahrnehmungsverträge und Verteilungspläne stets diesen erweiterten Nutzungsmöglichkeiten an.

Entsprechend dem deutschen Urheberrecht steht den Urhebern eine angemessene Vergütung für die Nutzung ihrer Werke zu. Die gesetzlichen Vergütungsansprüche sichern dem Urheber oder Verleger eine entsprechende Vergütung auch in solchen Fällen, in denen der Rechteinhaber aus technischen oder logistischen Gründen nicht in der Lage wäre, die Nutzung seiner Werke festzustellen und in Rechnung zu stellen.

Vom Staat wurde daher das Urheberrecht geschaffen und die Verwertungsgesellschaften "kraft Verleihung" damit beauftragt, dort, wo urheberrechtlich geschütztes Material fremdgenutzt wird und die Urheber ohne den Service der Verwertungsgesellschaften leer ausgehen würden, die Gelder einzunehmen und an die Berechtigten weiterzuleiten.

Verwertungsgesellschaften erhalten daher z.B. Pauschalen von Herstellern oder Importeuren von Vervielfältigungsgeräten wie z.B. Fotokopierern oder von Bild- und Tonträgern. Es wurden Verteilungspläne erstellt, um eine möglichst gerechte Ausschüttung an die Rechteinhaber zu gewährleisten.

Das Meldesystem Metis

Seit dem 1. Januar 2007 können der VG WORT Texte auf Internetseiten gemeldet werden. Allerdings ist die Textmeldung erst der zweite Schritt. Um eine Vergütung zu erhalten, müssen zuerst die Zugriffe auf die entsprechenden Texte mit Hilfe von sog. Zählmarken ermittelt werden. Diese Zählmarken werden von der VG WORT kostenlos zur Verfügung gestellt. Für jede Publikation auf dem VTS, die Sie ggf. an die VG WORT melden möchten, benötigen Sie eine Zählmarke für jede PDF-Datei. Besteht die Veröffentlichung aus mehreren PDFs, so benötigen Sie auch mehrere Zählmarken, die jeweils eindeutig einem PDF zugeordnet werden. Inhalte in anderen Formaten, z.B. ergänzende Abbildungen oder Videos in separaten Dateien, sind nicht meldefähig und benötigen daher keine Zählmarken.

Die Zählmarken, die Ihnen von der VG WORT per E-Mail zugeschickt werden, bestehen aus drei Teilen:

  • VG_Kürzel, z.B. vg06
  • Public ID, z.B. 859e8e899c7246ba0ec11c627fcf1e
  • Private ID, z.B. dcd42956d940a4a199ee895b25b50f

Diese E-Mail sollten Sie gut aufheben und sich notieren, für welche Publikation Sie eine Zählmarke verwenden. Selbstverständlich ist es nicht zulässig, ein und dieselbe Zählmarke für verschiedene Publikationen zu verwenden. Das VG_Kürzel und die Public ID müssen Sie uns mitteilen, damit wir es dem PDF Ihrer Publikation zuordnen können und es auf der Website in den Link zum PDF eingebaut werden kann. Bei der Anmeldung einer Veröffentlichung über unsere Web-Formulare können Sie das VG_Kürzel und die Public ID einfach im Bemerkungsfeld des Upload-Dialogs eintragen. Bei bereits veröffentlichten Dokumenten können wir gerne nachträglich eine Zählmarke zuordnen. Teilen Sie uns dies dann bitte einfach in einer E-Mail an vts@kiz.uni-ulm.de mit.

Die Private ID benötigen Sie für die Meldung an die VG WORT und können damit außerdem den aktuellen Zählerstand abfragen. Derzeit liegt die Mindestmenge für eine Textmeldung bei 1.500 Zugriffen pro Jahr. Erst wenn diese Zahl überschritten ist, erhalten Sie einen Anteil an der jährlichen Ausschüttung. Formulare für die Meldung erhalten Sie auf den Webseiten der VG WORT. Auch eine Online-Meldung ist nach vorheriger Registrierung möglich.

Weitere Informationen und Links

Stand: 31.08.2011