Akzeptierte Dateiformate

Präsentationsformate

Die über den VTS publizierten Dokumente liegen je nach Medientyp in verschiedenen, aber innerhalb dieser Typen klar definierten Formaten vor. Die Wahl dieser Formate wurde unter Berücksichtigung der folgenden Aspekte getroffen:

  • Eignung für Langzeitarchivierung ("Zukunftssicherheit")
  • Orientierung an allgemeinen Standards
  • Viewer bzw. Player für möglichst viele Clientplattformen

In Anbetracht des dynamischen Wandels in der IT-Landschaft ist es sehr schwierig, allen Kriterien in vollem Umfang gerecht zu werden. Als Präsentationsformate kommen derzeit im VTS zur Anwendung:

  • PDF (für Textdokumente mit und ohne eingebundene Grafiken)
  • TIFF, GIF und JPEG für reine Bilder und Grafiken
  • WMV und Quicktime für Videos und Audios

Diese Formate sind verbindlich für alle dauerhaft und direkt im VTS gespeicherten Dokumente. Insbesondere für gehostete oder extern angebundene Websites, die immer nur befristete Publikationen im VTS darstellen, können auch andere Formate zur Anwendung kommen. Lesen Sie hierzu unsere Hilfe zum Veröffentlichen von Websites.

Anlieferungsformate

Grundsätzlich kann das Anlieferungsformat vom Präsentationsformat verschieden sein. Es muss dann vom KIZ eine Konvertierung in eines der Präsentationsformate vorgenommen werden.

Diese Dienstleistung ist jedoch mit einem zum Teil erheblichen Aufwand verbunden und kann nur in Ausnahmefällen und ggf. mit einer Aufwandsentschädigung durchgeführt werden. Insbesondere bei Multimedia-Dokumenten mit Videos fehlen derzeit - abhängig von der Art des Originalformats - die technischen Voraussetzungen für eine Konvertierung. Auch bei reinen Textdokumenten, die mit einer gängigen Textverarbeitung erstellt wurden (z.B. MS Office) gibt es bei der Umwandlung in PDF häufig Schwierigkeiten, wenn die Konvertierung auf einem anderen Rechner durchgeführt wird (fehlende Fonts, falsche Seitenumbrüche etc.). Die Übereinstimmung mit dem Ausgangsdokument ist dann unter Umständen nicht mehr gegeben.

Aus den genannten Gründen müssen wir in der Regel darauf bestehen, dass die Dokumente von den Autoren bereits in einem der Präsentationsformate angeliefert werden.