Sammlung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Allgemeines

Was ist der VTS?

Der VTS ist ein Dienstleistungsangebot des Kommunikations- und Informationszentrums (KIZ) der Universität Ulm. Die Angehörigen der Universität erhalten dabei die Möglichkeit, ihre elektronisch erzeugten Multimedia-Dokumente im WWW zu veröffentlichen, sodass auf verschiedenen Wegen gezielt nach ihnen gesucht werden kann.

Können Dokumente im VTS geändert oder gelöscht werden?

Es ist grundsätzlich nicht vorgesehen, Dokumente zu ändern oder zu löschen, die dauerhaft publiziert sind (dies entspricht dem Normalfall einer VTS-Publikation). Denn in Entsprechung zu gedruckten Publikationen sollen die Authentizität, die Integrität und die Unverfälschbarkeit der elektronischen Volltexte garantiert sein - sowohl in inhaltlicher als auch in formaler Hinsicht.

Es ist jedoch alternativ möglich, für Dokumente mit einem befristeten Charakter (Vorlesungsskripte, Seminarunterlagen) ein Ablaufdatum anzugeben. Ist dieses Datum überschritten, dann ist die Publikation nicht mehr abrufbar und wird nach Rücksprache mit der Kontaktperson ggf. gelöscht. Befristete Veröffentlichungen sind jedoch ausschließlich auf dem VTS recherchierbar. Es erfolgt keine Weitergabe von Metadaten an andere Systeme (Bibliothekskataloge, OAI-Harvester etc.). Ebenso wird kein Persistent Identifier erzeugt.

Wie lange bleiben die Dokumente online verfügbar?

Grundsätzlich sind die Dokumente unbegrenzt lange online verfügbar, garantiert sind mindestens fünf Jahre. Das KIZ stellt dies sicher, auch wenn durch die technische Weiterentwicklung auf neue Techniken migriert werden muss. Falls der Autor es wünscht, kann das Dokument nur für einen befristeten Zeitraum zugänglich gemacht werden.

Sind Veröffentlichungen im VTS zitierfähig?

Elektronische Publikationen auf dem VTS sind konventionellen Veröffentlichungen - etwa in Printform - gleichwertig und damit auch zitierfähig. Beim Zitieren sollte die URL und/oder die URN des Dokuments zusammen mit dem Datum des letzten Zugriffs angegeben werden. Beispiel:

Mustermann, Karoline: Mustertext.
Ulm, Univ., Diss., 2004 [online]
URL: http://vts.uni-ulm.de/doc.asp?id=1234
URN: urn:nbn:de:bsz:289-vts-12341
[Zugriff 01.01.2005]

In diesem Zusammenhang wird auf den Internationalen Standard ISO 690-2 hingewiesen, um formalen Anforderungen zu genügen.

Was ist bei einer Parallelveröffentlichung in einem Verlag zu beachten?

Als Autor sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht alle Veröffentlichungsrechte an einen Verlag abtreten. Dem Verlag sollte das sog. ausschließliche Nutzungsrecht nur für die Print-Ausgabe eingeräumt werden, nicht jedoch für die Onlineveröffentlichung.

Bei dissonline.de gibt es einen Mustervertrag, der als Checkliste für einen Verlagsvertrag dient und bei dem Sie auch einige Verlage verzeichnet finden, die eine parallele Onlineveröffentlichung zulassen.

Nutzung und Recherche

Wie können die Dokumente angesehen werden?

Die textbasierten Dokumente im VTS liegen ausschließlich im PDF-Format vor. Um sie auf dem Bildschirm lesen zu können, wird der Adobe Acrobat Reader benötigt, der als Plug-In zum Browser installiert wird. In diesem Fall erscheint ein PDF-Dokument innerhalb des Browsers. Ansonsten kann der Browser so konfiguriert werden, dass der Acrobat Reader automatisch mit dem Dokument in einem externen Fenster geöffnet wird.

Für Dokumente, die Multimedia-Komponenten (z.B. Videos) enthalten, sind spezielle Player erforderlich.

Können die Dokumente ausgedruckt werden?

Ja, mithilfe des Adobe Acrobat Reader kann man Ausdrucke der Dokumente erstellen, sofern der Autor die PDF-Datei nicht explizit geschützt hat.

Können Dokumente kopiert und von anderen widerrechtlich benutzt werden?

Die Dokumente können auf lokale Rechner kopiert werden. Eine missbräuchliche Verwendung ist nicht grundsätzlich auszuschließen.

VTS-Dokumente werden in der Regel auch mit einer digitalen Signatur versehen. Damit kann jederzeit die Authentizität bzw. die tatsächliche Herkunft eines elektronischen Dokuments aus dem VTS-System überprüft werden.

Hinweise zum Urheberrecht

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:

  • Einzelne auszugsweise Vervielfältigungen, dürfen nur zum privaten und wissenschaftlichen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
  • Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Missbrauch haftbar gemacht werden.

Was ist eine URN?

Eine URN (Uniform Ressource Name, z.B. urn:nbn:de:bsz:289-vts-37046) gewährleistet eine dauerhafte Adressierung digitaler Dokumente im Web, auch für den Fall, dass sich die URL des Dokuments irgendwann ändert. Die URN verweist auf eine oder mehrere URLs. Über einen zwischengeschalteten Mechanismus wird die URN in die zugehörige(n) URL(s) aufgelöst.

Wenn sie die URN über die Adresszeile eines Browsers suchen möchten, müssen sie entweder "http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=" vor der URN eingeben, oder ein Browser-Plugin (für Mozilla/Fixefox/Netscape und IE) unter www.persistent-identifier.de/?link=600 downloaden und installieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.persistent-identifier.de

Veröffentlichen

Wer kann Dokumente im VTS veröffentlichen?

Alle Angehörigen der Universität Ulm aus Forschung, Lehre, Studium, Verwaltung und Dienstleistung können Volltexte im VTS veröffentlichen, also das Lehr- und Forschungspersonal, die Studierenden, die Mitarbeiter der Verwaltung und der Zentralen Einrichtungen.

Welche Dokumente können im VTS veröffentlicht werden?

Es kommen alle Dokumente in Frage, die mit dem wissenschaftlichen Leben in Forschung, Lehre und Studium an der Universität Ulm zu tun haben und nicht nur einen tagesaktuellen Inhalt haben. Dazu gehören Studien-, Forschungs-, Prüfungsarbeiten, Lehrunterlagen, Aufsätze, Berichte, Konferenzbeiträge, Prüfungsordnungen u.a. Manches davon gehört zur sogenannten "grauen" Literatur, die ohnehin nicht in einem Verlag erscheinen würde. Nicht geeignet für die Herausgabe auf diesem Wege sind Vorlesungsverzeichnisse, Vortragsankündigungen, Gesprächsnotizen, Einladungen u.ä. Schriftstücke.

Müssen die Dokumente in irgendeiner Form für die Veröffentlichung vorbereitet werden?

Je nach Dokumentart und Medientyp verwendet der VTS unterschiedliche Dateiformate. Für Textdokumente ist das Standardformat PDF (Portable Document Format), weil es derzeit zahlreiche Vorteile in sich vereint. Die zu einem Dokument gehörenden Dateien sollen vom Autor bzw. der Kontaktperson bereits in einem der unterstützten Formate angeliefert werden. Eine Konvertierung aus anderen Formaten durch das KIZ ist nur in Ausnahmefällen möglich.

Wie kann man Dokumente in den VTS einbringen?

Jeder, der an der Universität Ulm über einen Arbeitsplatz mit Zugang zum WWW verfügt, kann auf dem VTS publizieren. Man muss das vorbereitete Dokument auf dem lokalen Rechner haben und das vorgegebene Online-Anmeldeformular aufrufen. In das Formular trägt man einige Angaben zur genauen Beschreibung des Dokuments ein ("Metadaten"). Anschließend kann das Dokument (ggf. bestehend aus mehreren Dateien) auf den VTS-Server übertragen werden. Nach einer Qualitätskontrolle (technische und formale Aspekte) und ggf. Korrektur durch das Bibliothekspersonal wird das Dokument freigegeben.

Das Dokument uploaden

Nach dem Abschicken der Beschreibungs-("Meta-")daten aus dem ersten Schritt folgt das Kopieren des eigentlichen Dokuments auf unseren Server. Über einen "Datei-Öffnen"-Dialog wählen Sie die PDF-Datei auf ihrem lokalen System aus und übertragen diese auf unseren Server. Sollte das Dokument aus mehreren Teilen bestehen, so können Sie diese gerne mit einem Packprogramm zu einer komprimierten Archivdatei (z.B. ZIP, TGZ) zusammenfassen. Der Upload-Vorgang kann vor allem bei sehr großen Dateien ein paar Minuten dauern. Verlieren Sie bitte nicht die Geduld und schließen Sie den Vorgang komplett ab.

Kann ich in den Metadaten Sonderzeichen verwenden?

Die Eingabefelder können nur Zeichen des ISO-Standards 8859-1 enthalten, keine "exotischen" Schriftzeichen, Bilder, Tabellen, Formeln etc. Falls der Titel oder das Abstract der Arbeit solche Zeichen enthält müssen Sie diese dort durch andere Ausdrücke ersetzen, z.B. das griechische "α" durch ein ausgeschriebenes "alpha".